Titel und Beschreibung
Dieser Bannereintrag besteht aus einem Titel und einer Beschreibung.
Titel ohne Beschreibung
Titel ohne Beschreibung
 
 
Titel und Beschreibung
Dieser Bannereintrag besteht aus einem Titel und einer Beschreibung.
1
Titel ohne Beschreibung
2
 
 

Aktuell

 
 
40 Jahre Kunstverein
 
 

 
 

Jürgen Meyer-Isenmann WERK-KONSTRUKTIONEN

Im Zentrum der Einzelausstellung des in Rheinfelden (Baden) lebenden Malers und Grafikers Jürgen Meyer-Isenmann (*1982) steht die grundlegende Frage, wie man in der heutigen Zeit abstrakte Bilder schaffen kann. Um der Gefahr ständiger Selbstwiederholung zu entgehen, kehrte er an einen Nullpunkt der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zurück und beschäftigte sich eingehend mit dem Werk Marcel Duchamps (1887-1968). Vor seiner Erfindung des Readymade - ein meist massenproduzierter Gegenstand, der durch den Akt künstlerischer Auswahl vom Status als Alltagsobjekt zu einem Kunstwerk erhoben wird - war Duchamp selbst als Maler tätig. Zeitlebens stand er dieser Profession skeptisch gegenüber.

Statt jedoch ähnlich wie Duchamp zum Bilderstürmer zu werden, entschied sich Meyer-Isenmann dafür, das Bilderschaffen auf anderen Wegen fortzuführen. Die Ausstellung präsentiert einige Etappen der damit verbundenen Suche, die sich, dem Bonner Kunsthistoriker Peter Lodermeyer folgend, vor allem durch eine „rigorose Komprimierung seiner künstlerischen Produktion“ auszeichnet.


Jürgen Meyer-Isenmann, Holzwege, 20 Bilder, verschiedene Formate Foto: Bettina Matthiessen
Jürgen Meyer-Isenmann, Holzwege, 20 Bilder, verschiedene Formate
Foto: Bettina Matthiessen

Kurator: Martin Hartung

Ausstellung: 6. Juni bis 18. Juli 2021, Vernissage: 5. Juni 2021, 16 Uhr

 

Wichtiger Hinweis: Die Ausstellung kann unter Beachtung der bekannten Hygieneregeln (AHA-Regeln) mit Kontaktdokumentation.besucht werden.

 
 

 
 

Anerkennung für die Arbeit der Kunstvereine

Idee und Praxis der Kunstvereine wurde mit der Entscheidung der Kultusministerkonferenz am 19.03.2021 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.

Als Immaterielles Kulturerbe werden lebendige kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet. Sie sollen von den jeweiligen Gemeinschaften mit Unterstützung der Staaten und der UNESCO erhalten werden. Das Bundesweite Verzeichnis ist eine Bestandsaufnahme der kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen
in Deutschland.

Presseinformation

Kulturerbe
 
 
 

 
 

Save the Date

15.04. - 30.06.2021   Regionale 22 - Open Call - Abgabe der Bewerbungen 

18.09. - 24.10.2021   ich träume von innen und außen - Gruppenausstellung Christine Fausten/Takakazu Takeuchi

 
 

 
 

REGIONALE 22 - The Place Beyond the Rhine

Bild: Dan Künzler, Ohne Titel, 2020, Stickerei auf Fotografie
Bild: Dan Künzler, Ohne Titel, 2020, Stickerei auf Fotografie

Die Ausstellung „The place beyond the Rhine“ als Teil der jährlich länderübergreifend veranstalteten Ausstellungsreihe Regionale war ursprünglich al Beitrag zur Regionale 21 geplant.

Der Kurator der Ausstellung, Jean-Claude Freymond-Guth, zeigte sich trotz der Verschiebung zuversichtlich: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir freuen uns umso mehr auf die Regionale 22, an der die Werke von Dan Künzler, Roman Menge, Adrian Käser, Timo Elmpt Habel und dem Kollektiv V-9 & friends zu sehen sein werden. Gesund, munter und - ganz wie der badische Wein - um ein Jahr gereifter und vielleicht sogar noch besser!"

Kurator: Jean-Claude Freymond-Guth

Ausstellung: 28.11.21 - 09.01.2022, Vernissage: 27.11.2021

 
 
 

 
 

Voyage, Voyage

Keine Reise, keine Regionale 21. Dafür aber einen ersten Eindruck von der Regionale 22 mit dem Ausschnit aus Voyage, Voyage, 2020, ein Video von Dan Künzler, 10 min, 3 bzw. 1 Kanal Projektion, Audio Roman Menge.

Wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus können bis auf Weiteres keine Ausstellungen und Veranstaltungen stattfinden. Wir bedauern dies sehr und hoffen darauf, im neuen Jahr wieder aktiv werden zu können. Wir freuen uns, Sie wiederzusehen.

 
 

 
 

Coronafolgen

Distanz

Distanz, so der Titel des Ausstellungsprojekts von „dreiartig“, hat großen Einfluss auf unseren Alltag genommen, räumliche und soziale Einschränkungen ergeben ein neues Lebensgefühl, einerseits die Einsicht der Notwendigkeit, anderseits entstehen Ängste oder der Wunsch nach Nähe.

Die Gruppenausstellung Distanz war ursprünglich für den Dezember 2020 in der Kulturfabrik Schopfheim geplant. Corona-bedingt verschoben die Vereine dann die Ausstellung auf den Monat März 2021. Doch die Pandemie ließ keine realistische Terminplanung zu.  Ausstellungsinfo


 

 
 

Gemeinsam mehr erreichen

Die Kunstvereine Lörrach, Schopfheim und Weil am Rhein werden zukünftig enger zusammen-arbeiten.Von gemeinsamen Auftritten und einer kommunikativen Vernetzung auch in den „social media“ erhoffen sich die Vorstände der drei Kunstvereine ein über den lokalen Bereich hinausgehendes Interesse der Bevölkerung und eine verbesserte regionale Öffentlichkeitswirkung. Denkbar sind dabei auch gemeinsame Ausstellungs- oder andere kulturelle Projekte.

dreiartig
 
 
 

 
 

Kunst passt ins kleinste Haus

Die Beschäftigung mit zeitgenössischer Kunst ist vielseitig und spannend. Besuchen Sie die Veranstaltungen des Kunstvereins und lernen Sie Menschen kennen, die das Interesse an moderner Kunst in ihrer gesamten Bandbreite mit Ihnen teilen. Unser Motto: "Lieber ein Original von einem noch nicht so bekannten Künstler als eine Massenreproduktion, die an jeder Straßenecke zu finden ist."

Fördern Sie die Ausstellung interessanter Newcomer - werden Sie Mitglied.

Michael Sailstorfer: Wohnen mit Verkehrsanbindung
Michael Sailstorfer: Wohnen mit Verkehrsanbindung
 
 
 

 
 
kv1
kv2
 

Entdecke das Unerwartete

Gleich zwei Werbetrailer zur Unterstützung der Kunstvereinsidee  und Förderung unserer Arbeit wurden kürzlich auf dem exground filmfest in Wiesbaden ausgezeichnet: "Entdecke das Unerwartete" und "Kunst kann".

Zum Abspielen bitte auf das jeweilige Bild klicken.

 
 
 

 
 

Alle Veranstaltungen finden unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Hygienehinweise statt.