Titel und Beschreibung
Dieser Bannereintrag besteht aus einem Titel und einer Beschreibung.
Titel ohne Beschreibung
Titel ohne Beschreibung
 
 
Titel und Beschreibung
Dieser Bannereintrag besteht aus einem Titel und einer Beschreibung.
1
Titel ohne Beschreibung
2
 
 

Aktuell

 
 

Christine Fausten/Takakazu Takeuchi ICH TRÄUME VON INNEN UND AUSSEN

Ausstellung: 18.09. bis 07.11.2021, Finissage mit Katalogvorstellung: Sonntag, 07.11.2021, 15 Uhr

Das Projekt wird mit einen Beitrag vom Kunstkredit Basel-Stadt gefördert. 

Kunstkredit basel

Weitere Förderungen erfolgen durch:

Kyocera Deutschland
Japan International Cultural Exchange Foundation, Tokyo, Japan
Daiko Foundation, Nagoya, Japan 

Zur Ausstellung erscheint im AGON PRESS Verlag Zürich/Bad Ragaz ein reich bebildeter Katalog mit einem Interview von Christine Fausten und Takakazu Takeuchi, das der Kunsthistoriker Martin Hartung während ihrer gemeinsamen Arbeitsaufenthalte in Basel und Weil am Rhein führte.

vorn: Takakazu Takeuchi, Ich komme aus der Erde, 2021, Bodeninstallation (Erde, Pflanzen, künstliche Pflanzen, Steine und Holz), Detail; hinten links: Christine Fausten, ohne Titel, 2000, Materialcollage (Papier, Textilien, Pflanzenfasern, Plastiktüten), 220 x 90 cm; hinten rechts: Christine Fausten, ohne Titel, 2019, Druckgrafiken auf Hahnemühle Papier (Edition: je 10 Exemplare), 50 x 40 cm (gerahmt), Foto: Bettina Matthiessen
vorn: Takakazu Takeuchi, Ich komme aus der Erde, 2021, Bodeninstallation (Erde, Pflanzen, künstliche Pflanzen, Steine und Holz), Detail; hinten links: Christine Fausten, ohne Titel, 2000, Materialcollage (Papier, Textilien, Pflanzenfasern, Plastiktüten), 220 x 90 cm; hinten rechts: Christine Fausten, ohne Titel, 2019, Druckgrafiken auf Hahnemühle Papier (Edition: je 10 Exemplare), 50 x 40 cm (gerahmt), Foto: Bettina Matthiessen
 

Link zum Beitrag über die Ausstellung bei Radio X, Basel (Paul von Rosen), gesendet am 2. Oktober 2021:
https://radiox.ch/news-archiv/ich-traeume-von-innen-und-aussen.html


In der Dialogausstellung im Herbstprogramm des Weiler Kunstvereins treten zwei künstlerische Positionen aus unterschiedlichen Kulturen miteinander in Beziehung. Die deutsch-schweizerische Künstlerin Christine Fausten und der japanische Künstler Takakazu Takeuchi haben sich in den 1990er Jahren während ihrer gemeinsamen Studienzeit an der Düsseldorfer Kunstakademie kennengelernt. Fokus der Ausstellung sind sowohl die Berührungspunkte ihrer künstlerischen Ansätze als auch die Erkundung des jeweils Fremden, wobei die Grundlagen und Schnittstellen beider Positionen in der tiefen Beschäftigung mit der Natur zu finden sind.

Auf Einladung des Kunstvereins führt die Ausstellung bereits entstandene Arbeiten zusammen und bringt darüber hinaus neue Kunstwerke in einen produktiven Dialog, der sowohl im Atelier von Christine Fausten in Burg im Leimental als auch während eines Arbeitsaufenthaltes von Takakazu Takeuchi im Sommer 2021 in Basel und Weil am Rhein aktualisiert wurde.

Ausgehend von einem umfangreichen Archiv an Materialien und Fundsachen lässt Christine Fausten aus Pflanzenteilen, Papieren und Stoffen eine Welt erwachsen, die Ausdruck einer traumwandlerischen Vision ist. Risse und Einschnitte in Papieren und Stoffen, die in Verbindung mit ihrer Stimme und instrumentaler Begleitung zur materiellen Grundlage der Werke werden, zeugen dabei von der Verletzbarkeit der Natur. Den Objekten, Materialcollagen und textilen Figuren von Christine Fausten stehen die aus Erde erschaffenen Skulpturen und pflanzlichen Installationen von Takakazu Takeuchi gegenüber. Angelehnt an die dem Shintoismus entnommene Vorstellung des sich ständig wandelnden Lebens, verfolgt der japanische Künstler den Gedanken, dass ein Mensch sich zu allem wandeln kann – sei es ein Baum, eine Wolke oder der Wind. Für die Betrachter:innen soll mit dieser Ausstellung die Möglichkeit geschaffen werden, der Sensibilität und Empfindung von einem sehr ursprünglichen inneren und äußeren Lebensraum nachzuspüren und dessen Bewahrung in Krisenzeiten zu überdenken.

 

Wichtiger Hinweis: Die Ausstellung kann unter Beachtung der bekannten Hygieneregeln (AHA-Regeln) mit Kontaktdokumentation.besucht werden.

 
 

 
 

Save the Date

23.10. - 21.11.2021   WAS ZÄHLT?! - Jahresausstellung DREIARTIG 2021 im Dreiländermuseum,Lörrach
Vernissage: Samstag, 23.10.2021, 18 Uhr

 
 

 
 

REGIONALE 22 - The Place Beyond the Rhine

Bild: Dan Künzler, Ohne Titel, 2020, Stickerei auf Fotografie
Bild: Dan Künzler, Ohne Titel, 2020, Stickerei auf Fotografie

Die Ausstellung „The place beyond the Rhine“ als Teil der jährlich länderübergreifend veranstalteten Ausstellungsreihe Regionale war ursprünglich al Beitrag zur Regionale 21 geplant.

Der Kurator der Ausstellung, Jean-Claude Freymond-Guth, zeigte sich trotz der Verschiebung zuversichtlich: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir freuen uns umso mehr auf die Regionale 22, an der die Werke von Dan Künzler, Roman Menge, Adrian Käser, Timo Elmpt Habel und dem Kollektiv V-9 & friends zu sehen sein werden. Gesund, munter und - ganz wie der badische Wein - um ein Jahr gereifter und vielleicht sogar noch besser!"

Kurator: Jean-Claude Freymond-Guth

Ausstellung: 28.11.21 - 09.01.2022, Vernissage: 27.11.2021, 15 Uhr

 
 
 

 
 

Voyage, Voyage

Keine Reise, keine Regionale 21. Dafür aber einen ersten Eindruck von der Regionale 22 mit dem Ausschnit aus Voyage, Voyage, 2020, ein Video von Dan Künzler, 10 min, 3 bzw. 1 Kanal Projektion, Audio Roman Menge.


 
 

Gemeinsam mehr erreichen

Die Kunstvereine des Dreilandes: VBK Lörrach, KV Schopfheim und KV Weil am Rhein kooperieren. Dabei legen sie Wert darauf, dass die Vereine ihre Selbständigkeit behalten. Mit dem gemeinsamen Internetauftritt www.dreiartig.com präsentieren sich die drei Kunstvereine getrennt, aber unter einem Dach. Die Zusammenarbeit beinhaltet einen gegenseitigen Informationsaustausch und  gemeinsame Kunstaktivitäten.

dreiartig
 
 
 

 
 

Anerkennung für die Arbeit der Kunstvereine

Kulturerbe

Idee und Praxis der Kunstvereine wurde mit der Entscheidung der Kultusministerkonferenz am 19.03.2021 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.

Als Immaterielles Kulturerbe werden lebendige kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet. Sie sollen von den jeweiligen Gemeinschaften mit Unterstützung der Staaten und der UNESCO erhalten werden. Das Bundesweite Verzeichnis ist eine Bestandsaufnahme der kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen
in Deutschland.

Presseinformation

 

 
 

Kunst passt ins kleinste Haus

Die Beschäftigung mit zeitgenössischer Kunst ist vielseitig und spannend. Besuchen Sie die Veranstaltungen des Kunstvereins und lernen Sie Menschen kennen, die das Interesse an moderner Kunst in ihrer gesamten Bandbreite mit Ihnen teilen. Unser Motto: "Lieber ein Original von einem noch nicht so bekannten Künstler als eine Massenreproduktion, die an jeder Straßenecke zu finden ist."

Fördern Sie die Ausstellung interessanter Newcomer - werden Sie Mitglied.

Michael Sailstorfer: Wohnen mit Verkehrsanbindung
Michael Sailstorfer: Wohnen mit Verkehrsanbindung
 
 
 

 
 
kv1
kv2
 

Entdecke das Unerwartete

Gleich zwei Werbetrailer zur Unterstützung der Kunstvereinsidee  und Förderung unserer Arbeit wurden kürzlich auf dem exground filmfest in Wiesbaden ausgezeichnet: "Entdecke das Unerwartete" und "Kunst kann".

Zum Abspielen bitte auf das jeweilige Bild klicken.

 
 
 

 
 

Alle Veranstaltungen finden unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Hygienehinweise statt.